logo pg unter der homburg

Am Ende des Schuljahres kommen Schüler und Lehrkräfte im Gottesdienst zusammen, um gemeinsam mit Pfr. Thoma und Pfr. Schweizer dem lieben Gott zu danken, dass es uns gut geht und wir gesund sind.

Mit Pfarrvikar Johannes Werst und Pastoralreferentin Edith Fecher beginnen im Herbst 2020 gleich zwei Neue ihren Dienst als Seelsorger*in im Raum Gemünden: Johannes Werst wird zum 1. September leitender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Sodenberg sowie mitarbeitender Priester in den vier weiteren Pfarreiengemeinschaften des Raums Gemünden, Edith Fecher wird ab 1. Oktober Aufgaben im ganzen Raum Gemünden übernehmen. Pastoralreferent Thorsten Kapperer hat die beiden Neuen interviewt. 

Am Sonntag, den 28.06.2020, wurden im Rahmen eines Gottesdienstes die beiden Pfarrvikare Pater Marek Sobkowiak und Dr. Bede Nwadinobi der Pfarreiengemeinschaften Main-Sinn und Sodenberg verabschiedet.

Pfingsten feiern in Zeiten von Corona

Das Team vom Kindergarten St. Radegundis Gössenheim übermittelte den Kindern die Pfingstgeschichte in diesem Jahr online.

In der Mariä Himmelfahrtskirche in Wernfeld wurde an Pfingstsonntag nicht nur der erste öffentliche Gottesdienst in der Coronazeit gefeiert, sondern es wurden auch zwei verdiente Ehrenamtliche der Pfarreiengemeinschaft „Unter-der-Homburg“ von H. Pfarrer Norbert Thoma verabschiedet. Herr Willibald Strein aus Wernfeld war viele Jahre Lektor, Kommunionspender und Wortgottesfeierleiter. Zwei Perioden hat er den Pfarrgemeinderat unterstützt und bei der Erstellung des Pfarrbriefes mitgewirkt. Für diese Tätigkeiten erhielt er die Bischöfliche Ehrennadel.

Frau Anni Hebig war über 15 Jahre als Wortgottesfeierleiterin in der Pfarreiengemeinschaft tätig und durfte dafür die Bischöfliche Dankurkunde entgegennehmen. Als äußeres Zeichen des Dankes überreichte Pfr.Norbert Thoma Gutscheine, sowie Wein und Blumen.

Am Muttertag am 10. Mai 2020 fand in Weyersfeld eine Marienandacht satt.

Hiermit wurde unser Mutter-Gottes ganz besonders geehrt, dieses Jahr zwar nicht an unseren schönen Mariengrotte, wie sonst, sondern auf der Wiese unterhalb der Kirche. Ein besonderer Anlass war es trotzdem, da es das erste Mal war, wo die Gläubigen sich wieder trafen, nach der langen Pause des Lockdowns.

Zwar kamen alle mit Mund-Nasen-Schutz und die Stühle standen mit großen Abstand, aber trotzdem war es schön wieder gemeinsam zu beten und zu singen. Michael Bäuerlein gestallte die Andacht sehr schön und Heidi Meder sorgte für die musikalische Begleitung auf ihrer mobilen Orgel.

 

 

Fotos: Martin Göbel

In den vergangen Jahren unternahmen die Weyersfelder Gläubigen immer am Christi-Himmefahrts-Tag eine Prozession zum Weg-Kreuz in Richtung Aschenroth, Sie wurden immer begleitet von der Weyerfelder Musik und Herrn Pfarrer Thoma und vielen Ministranten.

Dieses Jahr ist alles anders. In diesem Jahr trafen sich die Gläubigen in Weyerfeld unterhalb von der Kirche auf der grünen Wiese. Dort waren bereits Stühle (auf Abstand) aufgestellt. Jeder brachte sein eigenes Gotteslob mit und trug einen Nasen-Mund-Schutz. Frau Steiner spielte auf dem Keyboard und Herr Pfarrer Thoma kam mit nur wenigen Ministranten den direkten Weg von der Kirche auf die grünen Wiese.

Und trotzdem war es was besonderes. Schon wochenlang hatten viele Herrn Pfarrer Thoma nicht mehr gesehen, sondern wenn dann nur über den neuen Youtube-Kanal des Pastoralen Raums seine Worte gelauscht. Nun feierte einen Wortgottesdienst bei schönem Wetter mit schönen Marienlieder.

 

 

 

 

 

Fotos: Nadine Schubert

 

Der alljährliche Bittgang zum Brünnle am Vorabend von Christi Himmelfahrt konnte in diesem Jahr, wegen der Corona-Situation, nicht wie gewohnt stattfinden. Stattdessen waren die Gläubigen aus Karsbach und Gössenheim eingeladen, sich alleine auf den Weg zu machen, um gemeinsam mit Pfr. Thoma einen Bittgottesdienst am Brünnle zu feiern, mit genügend Abstand und Mundschutz.

Ostern – ein seltsames, eigenartiges Fest. Ein Fest der Hoffnung, aber auch ein Fest des Todes, in der Mitte ist ein Grab. In diesem Jahr ist uns besonders bewusst, Ostern ist auch ein Fest der Verantwortung. Verantwortung für unser Leben und unsere Gesundheit, Verantwortung für unsere Mitmenschen.

Wegen den aktuellen Situation wurde der ökumenische Kreuzweg dieses Jahr in Weyersfeld mal anders gebetet.

Alleine, zu zweit oder als Familie konnte man den Weg von der Kirche entlang der 9 Stationen bis zum Friedhof gehen. Die Wegstrecke war eben und nicht zu lang, dafür aber mit vielen Texten, Gebeten und Impulsen angereichert. Die Begleithefte dazu lagen in der Kirche aus, so dass jeder sich dort zu Beginn eines nehmen konnte.

Bei dem schönen Wetter war der Weg ein schöner Spaziergang begleitet von der Leidensgeschichte Jesu. Die Bilder an den Stationen zeigten den Leidensweg dargestellt mit Ikonen-Bilder.

 

 

 

 

 

 

Es sind eigenartige Ostergottesdienste in der jetzigen Corona-Situation. In unserer Kirche hat eine kleine Gemeinschaft von fünf Personen den Palmsonntagsgottesdienst gefeiert. Wir haben für euch gebetet und gesungen. Schade, dass ihr nicht dabei sein konntet.

Ein Vorbereitungsteam hat am 6. März Frauen aller Konfessionen zum diesjährigen Weltgebetstag in das Wernfelder Pfarrzentrum eingeladen.

" Steh auf und geh!" Das Land Simbabwe und die Stellung der Frauen in diesem Land. Offiziell garantiert Simbabwes Verfassung die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Dennoch dominieren - vor allem auf dem Land - noch immer Polygamie, Zwangsverheiratung und vielfältige Diskriminierungen.

­